Erfolgreiche Vereinsarbeit des TSV Legau wird mit „Silberner Raute“ gewürdigt

„Am schwierigsten war das mit den Schiedsrichtern, aber momentan haben wir zwei“, sagt Wilhelm Maucher, Ehrenamtsbeauftragter des TSV Legau und verantwortlich dafür, dass es jetzt auch für seinen Verein geklappt hat: In einer Feierstunde mit aktiven und ehemaligen Fußballspielern überreichte Kreis-Ehrenamtsbeauftragter Gerd Scheer dem Vorsitzenden des TSV Legau, Konrad Veit, die „Silberne Raute“, das Gütesiegel des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV). Um die Kriterien für diese hohe Auszeichnung zu erfüllen (siehe Infokasten) und um zukunftsorientierte Vereinsarbeit leisten zu können, brauche es sach- und sozialkompetente Ehrenamtliche, betonte Scheer in seiner Laudatio. In Legau werde in allen Bereichen hervorragende Arbeit geleistet. Das betonten unisono auch die zahlreichen Gratulanten, die zur Feierstunde ins Vereinsheim gekommen waren. Bürgermeisterstellvertreter Johann Heinle zeigte sich stolz und dankbar über den „sehr aktiven und größten Verein der Gemeinde mit über 1100 Mitgliedern“ und BLSV-Kreisvorsitzender Uli Theophiel lobte „die starke Jugendarbeit.“ Immerhin seien die Hälfte der Vereinsmitglieder Schüler, Jugendliche und junge Menschen, rund 700 Mitglieder engagierten sich im Breitensport Turnen und in den neun Abteilungen gebe es qualifizierte und interessante Angebote. Von einem „gesunden Verein mit einem enorm hohen Mitgliederstand” – jeder dritte Legauer ist beim TSV – sprach Spielgruppenleiter Benjamin Adelwarth, der ebenso wie Theophiel einen Fußball als Gastgeschenk mitbrachte. TSV-Vorsitzender Konrad Veit nannte die Feierstunde einen besonderen Anlass, hob das herausragende Engagement von Willi Maucher hervor und ließ zum Ausklang die Höhepunkte der Vereinsgeschichte mit einer kleinen Zeitreise durch dessen Historie Revue passieren.

Der TSV Legau wurde mit der "Silbernen Raute", dem Gütesiegel des Bayerischen Fußball-Verbandes, ausgezeichnet. Darüber freuten sich (von links): 2. Bürgermeister Johann Heinle, Ehrenamtsbeauftragter des TSV Legau Wilhelm Maucher, TSV-Vorsitzender Konrad Veit, Fußball-Abteilungsleiter Ulrich Kiechle, Bezirks-Ehrenamtsbeauftragter Gerd Scheer, Spielgruppenleiter Benjamin Adelwarth, Schiedsrichterobmann Remigius Jaut und der BLSV-Kreisvorsitzende Uli Theophiel. (Bericht und Foto von Isolde Göppel)

Infokasten:

Das Gütesiegel „Silberne Raute“ wurde 1998 vom Bayerischen Fußball-Verband eingeführt. Bisher wurde es an knapp 50 der circa 180 Vereine aus dem Fußballkreis Allgäu verliehen. Mit dieser Auszeichnung, die ähnlich wie eine Zertifizierung in der freien Wirtschaft ist, kann der Verein nach außen sichtbar demonstrieren, dass er in Führung, Organisation, sozialem Engagement und in seinen Angeboten den hohen gesellschaftlichen und sportlichen Anforderungen unserer Zeit gerecht wird. Zum Erwerb der „Silbernen Raute“ sind aus einem Aufgabenkatalog von vierzig Kriterien, gegliedert in die Kategorien Ehrenamt, Jugend, Breitensport und Prävention gegen Sucht und Gewalt, pro Aufgabenfeld mindestens 4 und insgesamt mindestens 24 Kriterien zu erfüllen. Außerdem muss als Grundvoraussetzung mindestens eine Herren-, Frauen- oder Seniorenmannschaft am Verbandsspielbetrieb, sowie eine Juniorenmannschaft am Spielbetrieb teilnehmen und der Verein mindestens einen anrechenbaren Schiedsrichter haben. Bei konstant hohem Leistungsstand über fünf Jahre, kann die „Goldene Raute“, danach die „Goldene Raute mit Ähre“ erhalten werden

 

Quelle: Bayerischer Fußball-Verband (BFV)